Schulen

Ich sehe mich in meiner Schule mit antisemitisch motivierten Vorfällen und Straftaten konfrontiert. An wen kann ich mich wenden?
Die Beratungs- und Interventionsstelle OFEK bietet Beratung und psychosoziale Unterstützung nach antisemitischen Vorfällen.

Die Bildungsstätte Anne Frank e. V. sensibilisiert für die Gefahren von Antisemitismus und unterstützt bei akuten Konflikten.

Der Vater einer muslimischen Familie verweigert mir den Handschlag; seit kurzem trägt er außerdem traditionelle Kleidung und einen langen Vollbart.
Die Beratungsstelle Hessen des Violence Prevention Network e. V. bietet hier Hilfestellung an.

Wie kann ich die Anzeichen einer Radikalisierung frühzeitig und verlässlich erkennen?
Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) Hessen steht Ihnen hierfür als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

In meiner Schule tauchen immer wieder Aufkleber und Schmierereien mit rechtsextremistischem Inhalt auf. Wo kann ich Hilfe erhalten?
Das Beratungsnetzwerk Hessen liefert Ihnen umfassende Hilfestellungen beispielsweise dazu, welche Möglichkeiten der angemessenen Intervention bestehen. Sollte es sich bei den Aufklebern oder Schmierereien um verbotene Symbole und damit um eine Stratfat handeln, melden Sie dies bitte der Polizei, beispielsweise über die Online-Wache. Darüber hinaus stehen Ihnen auch die Jugendkoordinatorinnen und -koordinatoren der Polizei als Ansprechpersonen zur Verfügung. Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) Hessen bietet außerdem Fortbildungen für Lehrkräfte in unterschiedlichen Phänomenbereichen des Extremismus an.

In meinem Unterricht fällt mir ein Schüler auf, der islamistische Positionen vertritt. Wo erhalte ich Hilfestellung?
Die Beratungsstelle Hessen des Violence Prevention Network e. V. unterstützt Sie hierbei.

Ich möchte meine Schülerinnen und Schüler im Themenfeld interreligiöse und interkulturelle Kompetenz stärken und benötige Unterstützung bei der Durchführung und Planung entsprechender Konzepte.
Die Beratungsstelle Hessen des Violence Prevention Network e. V. bietet entsprechende Workshops für Schulen an.

Wie schütze ich meine Schülerinnen und Schüler vor extremistischen Diskursen in sozialen Medien und wie sensibilisiere ich die Pädagoginnen und Pädagogen meiner Schule im Umgang mit diesem Phänomen?
Die Digitalen Helden e. V. unterstützt Lehrkräfte und andere dabei, in solchen Fällen handlungssicher zu agieren.

Ich bin auf der Suche nach audiovisuellen Präventionsangeboten für Schülerinnen und Schüler.
Die Arbeitsgemeinschaft Jugend und Bildung e. V. entwickelt digitale Werkzeuge und virtuelle Ausstellungen für die Prävention und den Umgang mit extremistischen und antisemitischen Einstellungen.

Ich suche für meine Schülerinnen und Schüler/Kolleginnen und Kollegen Weiterbildungsmöglichkeiten, um sie gegen Diskriminierung und extremistische Ansichten zu schützen bzw. zu befähigen, diese zu erkennen.
Die Werkstatt für Demokratieförderung e. V. qualifiziert in den Themenbereichen Diskriminierung, Ausgrenzung, Demokratie und Teilhabe.

Für die zugewanderten Jugendlichen an meiner Schule wünsche ich mir eine stärkenorientierte Förderung bezüglich ihrer demokratischen Teilhabe, um sie vor extremistischem Gedankengut und Radikalisierung zu schützen.
Die ZuBaKa gGmbH begleitet und fördert jugendliche Zugewanderte bei ihrem Wunsch nach aktiver Beteiligung und gesellschaftlichem Engagement.

Ich bin auf der Suche nach einem antisemitismuskritischen Bildungsprogramm, das sich dezidiert an Schülerinnen und Schüler der berufsbildenden Schulen richtet.
Das Bildungsprogramm „AntiAnti –Museum Goes School“ des Jüdischen Museums Frankfurt bietet einen niedrigschwelligen Zugang zu jüdischer Kultur und Geschichte, um antisemitischen Vorurteilen entgegenzuwirken.

Mir ist es wichtig, das Thema Antisemitismus für meine Grundschülerinnen und -schüler greifbar zu machen und sie vor Vorurteilen und Hass zu schützen.
Das Jüdische Museum Frankfurt kommt mit einem interaktiven Theaterprogramm an Ihre Schule und behandelt das Thema „Judenfeindschaft“ auf unkonventionelle Art und Weise.

Wie lassen sich Extremismus und Extremismusprävention im Feld der grundrechtsorientierten Demokratieerziehung verorten?
Das Hessische Kultusministerium hat hierzu eine Handreichung für Lehrkräfte zu Grundrechtsklarheit, Wertevermittlung und Demokratieerziehung herausgebracht.

Wer ist für die Themen Extremismus und Extremismusprävention Ansprechpartner in meiner Schule?
Im Rahmen des Projekts Netzwerk-Lotsen werden hessenweit Lehrkräfte, Schulleitungen, Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter sowie Schulpsychologinnen und Schulpsychologen pädagogisch geschult. Sie sollen nicht nur beim Erkennen erster Anzeichen extremistisch motivierten Handelns helfen, sondern auch entsprechende passgenaue Formate der Prävention und Intervention im schulischen Kontext vermitteln.

Ich suche nach einem Aufklärungsfilm über Extremismus, der für die Präventionsarbeit mit jungen Menschen (etwa ab 14 Jahren) geeignet ist.
Der Film RADIKAL spricht die jungen Menschen auf Augenhöhe an.

Weitere Informationen zu Projekten, die im Kontext Schule Maßnahmen der Demokratieförderung, Extremismusprävention und Intervention anbieten, finden sich unter Projekte. Gerne können Sie sich bei Fragen auch an das Team des HKE sowie das Team des Demokratiezentrums Hessen wenden.