Eltern

Ist der neue Kleidungsstil meiner Tochter noch normal? Ich suche nach Informationen im Themenfeld Jugendkulturen und Rechtsextremismus.
Das Beratungsnetzwerk Hessen kann beispielsweise einen Infoabend für interessierte Eltern organisieren und dabei eine erste Orientierung bieten, um besser einschätzen zu können, wo das eigene Kind oder auch dessen Freundinnen und Freunde stehen. Die Broschüre "Mein Kind - (k)ein Nazi?!" gibt ebenfalls erste Informationen.

Unser Sohn spricht immer wieder von dem wahren Islam und der Verpflichtung zum Jihad.
Unterstützung im Umgang mit möglicherweise islamistischen Einstellungen erhalten Sie durch die Beratungsstelle Hessen. Die Broschüre "Wege aus dem Extremismus" gibt einen Überblick über die Arbeitsschwerpunkte der Beratungsstelle.

Ich suche nach Unterstützung im Umgang mit problematischen Einstellungen bei meinen Kindern. Sie sprechen z. B. häufig von Lügenpresse und Fake News. Was steckt hinter dem Begriff Lügenpresse und wie entstehen Fake News? 
Die Workshops und Seminare des Haus am Maiberg bieten hierzu Hilfestellungen an.

Ich lebe in Kassel und möchte unseren Kindern die Möglichkeit geben, neben der sportlichen Betätigung auch ihr Verantwortungsgefühl und ihre Persönlichkeitsentwicklung zu stärken.
Die Freestyle gGmbH bietet Jugendlichen in Kassel einen Interaktionsrahmen zum Austausch mit anderen und Unterstützung beim Umgang mit persönlichen Krisen.

Unsere Tochter möchte sich mit Gleichaltrigen aus ihrer Gegend während gemeinsamer Aktivitäten zu religiösen Themen austauschen.
Die Evangelischen Dekanate Rodgau und Dreieich ermöglichen eine Auseinandersetzung mit verschiedenen Glaubenswelten und den Abbau von Vorurteilen.

Mein Sohn hat sich in den letzten Wochen stark verändert. Ich habe den Eindruck, seine Ansichten und Einstellungen werden immer extremer. Erst gestern wieder habe ich Rechtsrock-Musik aus seinem Zimmer gehört. Mit wem kann ich darüber reden?
Die Rote Linie ist eine pädagogische Fachstelle, an die Sie sich jederzeit wenden können. Sie versucht insbesondere zu verhindern, dass Jugendliche mit zunächst diffuser rechter Orientierung die „rote Linie“ zum organisierten Rechtsextremismus überschreiten. Dafür bietet sie Angehörigen, Lehrkräften und Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe vielfältige Beratungs-, Unterstützungs- und Bildungsangebote.

Unsere Tochter sympathisiert mit einer rechtsextremistischen Gruppierung in unserem Wohnort. Sie hat bereits verschiedene Veranstaltungen mitorganisiert. Wir wollen sie dabei unterstützen, sich von der Szene zu lösen. An wen können wir uns wenden?
Das Informations- und Kompetenzzentrum Ausstiegshilfen Rechsextremismus (IKARus) ist die erste Kontaktadresse in Hessen, an die sich ausstiegswillige Personen wenden können. Um den Absprung und somit den Ausstieg zu schaffen, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von IKARus Berater, Betreuer und konkrete Helfer in einem.

Weitere Informationen zu Projekten, die im Kontext Eltern Maßnahmen der Demokratieförderung, Extremismusprävention und Intervention anbieten, finden sich unter Projekte. Gerne können Sie sich bei Fragen auch an das Team des HKE sowie das Team des Demokratiezentrums Hessen wenden.