Betroffene von Hate Speech

Immer wieder werde ich via Twitter rassistisch beleidigt.
Die Beratungsstelle Response für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt berät auch in Fällen von Hate Speech.

Wie kann vor extremistischen Diskursen in Sozialen Medien geschützt werden? Wie können Multiplikatorinnen und Multiplikatoren im Umgang mit diesem Phänomen sensibilisiert werden?
Die Digitalen Helden e. V. unterstützen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren dabei, in solchen Fällen handlungssicher zu agieren.

Ich möchte meinen Jugendlichen digitale Möglichkeiten der politischen Bildung und gesellschaftlichen Partizipation anbieten und entsprechende Strategien implementieren.
Die Kopiloten e. V. unterstützen Sie dabei.

In den Sozialen Netzwerken finde ich immer wieder verschwörerische Filme, Bilder und Hasskommentare sowie verletzende Postings. Was kann dagegen getan werden?
Die Rote Linie bietet Informationen und Beratung zum Umgang mit Hate Speech in Sozialen Medien an. In Workshops setzen sich die Mitarbeiterinnen und Miarbeiter mit Fachkräften und Jugendlichen z. B. mit diskriminierenden Medieninhalten auseinander und stärken die Medienkompetenz. Diese Hilfen bei Hassrede und Mobbing im Internet sind ein Schwerpunktthema und richten sich an pädagogische Fachkräfte, Angehörige, Jugendliche und Betroffene.

Link zum Meldesystem der Hessischen Landesregierung für Online-Hetze: #HESSENGEGENHETZE.

Weitere Informationen zu Projekten, die im Kontext Betroffene von Hate Speech Maßnahmen der Demokratieförderung, Extremismusprävention und Intervention anbieten, finden sich unter Projekte. Gerne können Sie sich bei Fragen auch an das Team des HKE sowie das Team des Demokratiezentrums Hessen wenden.